Hurrikan Irma steht kurz vor Florida

Update 11.09.2017: Entgegen den Erwartungen sind die Schäden nicht so groß wie erwartet. Trotzdem war Irma ein katastrophaler Sturm, der große Verwüstungen anrichtete. Mittlerweile wurde der Hurrikan zu einem Tropensturm herabgestuft. Vielerorts drohen noch Überschwemmungen. In unserer Facebookgruppe gibt es zahlreiche Bilder und Links zum Thema.

Originalmeldung: Hurrikan Irma entwickelte sich zum Monstersturm: nachdem er an der Nordküste Kubas an Kraft verlor, tankt er nun auf dem Weg zu den Florida Keys neue Energie. Er wurde von Kategorie 3 auf 4 hochgestuft. Voraussichtlich trifft Irma am Abend auf die Südspitze Floridas. Dort rechnet man mit schlimmsten Verwüstungen. Wozu der Sturm fähig ist, bewies er in den letzten Tagen, als er mehrere Inseln der Karibik heimsuchte. Entgegen ersten Prognosen wird Irma nicht entlang der Ostküste Floridas ziehen, sondern kurz vor der Westküste. Dorthin flüchteten sich viele Anwohner von Miami. Die Metropole gleicht einer Geisterstadt. Kriegsschiffe stehen für eine Rettungsaktion vor der Küste in Bereitschaft.

Toskana: katastrophales Unwetter

In der Toskana (Italien) wüteten Samstagnacht katastrophale Unwetter die mindestens 7 Menschen das Leben kosteten. Besonders schlimm getroffen hat es die Stadt Livorno. Dort wurden durch Starkregen zahlreiche Wohnungen und Straßen überflutet. Diese verwandelten sich in reißende Bäche und schwemmten Autos fort. Besonders tragisch: In einer Wohnung im Untergeschoss ertranken mehrere Mitglieder einer Familie. Der Großvater konnte noch ein Kind retten, bevor er bei einem weiteren Rettungsversuch selbst ums Leben kam.