Chile: katastrophaler Erdrutsch

In Chile ereignete sich gestern ein schwerer Erdrutsch. Nach langanhaltenden Regenfällen trat zunächst ein Fluss über die Ufer und löste eine Schlammlawine aus, die Teile des Dorfes Santa Lucia unter sich begrub. 20 Häuser wurden zerstört. Mindestens 11 Menschen starben, 15 Personen werden noch vermisst. Der Ort liegt in der Provinz Chaiten, die vor wenigen Jahren vom Vulkanausbruch des gleichnamigen Vulkans Chaiten heimgesucht wurde.

USA: Waldbrände bei Los Angeles

Seit mehreren Tagen wüten im US-Bundesstaat Kalifornien verheerende Waldbrände. Langanhaltende Trockenheit und starke Winde begünstigen die Feuer. Besonders stark betroffen ist der Großraum Los Angeles. In den hügeligen Außenbezirken brannten zahlreiche Häuser und Villen nieder, darunter auch im Reichenviertel Bel Air. Insgesamt brannten mehr als 1000 Häuser nieder. eine Frau starb.

Der schlimmste der 6 Brandherde hört auf dem Namen Thomas-Feuer und ist bereits jetzt der 5. größte Flächenbrand in der Geschichte Kaliforniens. 932 Quadratkilometer Wald- und Buschland wurden bisher zerstört. In den Küstenstädten Carpinteria und Montecito  wurden die Bewohner aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. In Santa Barbara kam es zu Stromausfällen.