Überschwemmungen in Kanada und Änderung des Klimas

Wie im letzten Post befürchtet, breitete sich das Hochwasser auch in Kanada aus. Die Lage wird in den östlichen Provinzen Quebec und Ontario immer dramatischer: mehr als 2500 Häuser stehen im Wasser und tausende Menschen wurden evakuiert. Dauerregen und Schneeschmelze im Gebiet des Sankt-Lorenz-Stroms sorgten für die Katastrophe. Behörden sprechen von den stärksten Niederschlägen seit mehr als 50 Jahren.

Nun kann man nicht von einer einzelnen Naturkatastrophe gleich auf den anthropogenen Klimawandel schließen, allerdings häufen sich in den letzten Jahren die Meldungen über wetterbedingte Naturkatastrophen extrem. Diese Beobachtung wird nun von einer Warnung des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) dramatisiert: neue Studien des BSH gehen nun davon aus, dass der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um 178 cm ansteigen könnte. Der Klimarat ging bisher immer um einen Anstieg von 98 cm aus. Schon in den kommende Jahrzehnten fürchten die Forscher einen weitaus schnelleren Anstieg, als bisher erwartet.

Die Deiche der deutschen Küsten böten demnach noch bis etwa 2070 Schutz vor den Fluten. Man müsse rechtzeitig damit beginnen die Deiche aufzustocken. Was sich für uns erst einmal nicht weiter dramatisch anhören mag, hat für viele Inselbewohner weltweit drastische Auswirkungen: sie werden viel schneller als erwartet ihre Heimat verlieren. Daraus folgt langfristig gesehen, dass unzählige Menschen umgesiedelt werden müssen.

Eine weitere besorgniserregende Meldung ist, dass erstmals seitdem es den Menschen gibt, die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre über 410 ppm stieg. Dieser Wert wurde vor 14 Tagen am astronomischen Observatorium auf dem Mauna Loa auf Hawaii gemessen. Mit überschreiten dieser Marke wird die Klimaerwärmung beschleunigen. Am Mauna Loa begann man 1958 mit der Messung der CO2 Konzentrationen: damals betrug sie 280 ppm.

das Treibhausgas Kohlendioxid gilt als eine der Hauptursachen für die Klimaerwärmung. Es wird hauptsächlich durch das verbrennen fossiler Kohlenwasserstoffe (Öl, Gas, Kohle) freigesetzt. Bisher stieg die globale Durchschnittstemperatur und 1 Grad Celsius an. Der Meeresspiegel stieg um um mehr als 1 Fuß (33 cm) an. Die Ozeane werden sauer. Laut Berechnungen der Wissenschaftler müsste der Ausstoß an CO2 halbiert werden, damit die aktuellen Konzentrationen in der Atmosphäre wieder sinken.

Bisher steigt der weltweite Kohlendioxid Ausstoß ständig an, selbst in Deutschland! Klimaextreme nehmen weltweit zu und die tatsächlichen Auswirkungen werden meiner Meinung nach weitaus schneller dramatisch werden, als man es bisher sagt.

Obwohl von globaler Klimaerwärmung die Rede ist, kann es an einigen Orten auch kälter werden. Das Wetter und Klima unseres Planeten ist derart komplex, dass selbst die besten Modell nur langfristige Trends angeben können, aber keine verlässlichen Prognosen. Wichtige Aspekte sind nicht nur Gaskonzentrationen in der Atmosphäre, sondern auch Höhenströmungen und vor allem Meeresströmungen. Die Auswirkungen von Änderungen in der Klimamaschine Ozean sind nur schwer abzuschätzen und die Zusammenhänge noch lange nicht gänzlich erforscht.

Quellen: Scientific American, Spiegel, Tagesschau

Peru: viele Tote bei Überschwemmungen

Entlang der Küste von Peru in Südamerika gab es heftige Überschwemmungen: mehrere Stürme brachten Starkregen, welcher ganze Regionen heimsuchte. Selbst die Hauptstadt Lima war betroffen. Die Regenfälle lösten zudem Hangrutschungen und Schlammlawinen aus. 115.000 Häuser wurden beschädigt und 117 Brücken stürzten ein. Mindestens 70 Menschen starben.

Das Land wurde in den Jahren zuvor von einer langanhaltenden Dürreperiode heimgesucht. Die Regierung Perus macht den anthropogenen Klimawandel für diese Katastrophen verantwortlich. Die aktuellen Regenfälle werden sehr wahrscheinlich vom Phänomen „El Nino“ verursacht.

Überschwemmungen in Italien

Im Nordwesten Italiens verursachte anhaltender Starkregen Überschwemmungen. In den Regionen Ligurien und Piemont galt die höchste Warnstufe. Die Flüsse Po und Tanaro führen Hochwasser und es drohen weitere Überschwemmungen an den Ufern.

In Alba musste das Werk von Ferrero geschlossen werden und in der Region Genua tobte ein starker Sturm. Schulen und Universitäten blieben zu.

Einen starken Sturm gab es auch in Mittelamerika: Hurrikane „Otto“ traf auf die Küsten von El Salvador und Nicaragua. Er richtete große Schäden an. Kurz nach dem Sturm folgte dann noch ein Erdbeben der Magnitude 7. Das Epizentrum lag gut 150 km vor der Küste und es wurde Tsunami-Alarm ausgelöst. Ein wahrer Katastrophentag!

 

Unwetter über Deutschland

Dieser Tage herrscht vielerorts in Deutschland Katastrophenstimmung: Tiefdruckgebiete Elvira und Co pumpen feuchtwarme Mittelmeerluft zu uns, welche für Starkregen und heftig Gewitter sorgt. Es starben mehrere Menschen durch Blitzschlag und mindestens 6 Personen ertranken in den Sturzfluten, welche vor allem die Städte Simbach und Triftern in Niederbayern verwüsteten. Darüber hinaus kam es zu 1 Todesopfer das einen Herzinfakt in folge der Katastrophe erlitt.

Im Westen der Republik gingen heftige Gewitter nieder und ein Damm des Flusses Issel drohte bei Hamminkeln zu brechen. Feuerwehr und Hilfskräfte gelang es den Damm zu stabilisieren.

Die Wettersituation hält weiterhin an, so dass das Deutsche Wetteramt weiterhin keine Entwarnungen geben kann. Gewitter können jederzeit Starkregen bringen und kleine Bäche in reißende Ströme verwandeln.

Überflutungen in Frankreich und USA

Die französische Mittelmeerküste wurde am Wochenende vom sintflutartigen Regenfällen heimgesucht. Besonders stark betroffen war die Region um Cannes. Dort fielen innerhalb von 24 Stunden bis zu 242 l Niederschlag. Dass ist mehr, als normalerweise im ganzen Monat Oktober. In der Folge wurden ganze Städte geflutet und mindestens 17 Menschen ertranken in den Fluten. Die meisten Opfer steckten in ihren Autos fest, oder wurden in Tunneln von den Wassermassen überrascht.

Die Ostküste der USA wurde ebenfalls von Unwettern heimgesucht. Im US-Staat South Carolina wurde der Notstand ausgerufen. Dort soll es  den „schlimmsten Regen seit 1000 Jahren“ gegeben haben, so Gouverneurin Nikki Haley. Mindestens 7 Menschen starben und 25.000 sind ohne Strom. Grund für die Wetterkatastrophe ist das Zusammentreffen von Hurrikans „Joaquin“ mit einem Festlandtief. Der Hurrikane drehte ab und zieht nun über den Atlantik Richtung Europa. Hier wird er in der nächsten Woche vermutlich als Tiefdruckgebiet schlechtes Wetter bringen.