Waldbrände in Südeuropa

Die anhaltende Trockenheit in weiten Teilen des Mittelmeerraums begünstigt zahlreiche Waldbrände. Diese sind oft auf Blitzschlag zurück zu führen, meistens sind jedoch Fahrlässigkeit, oder Brandstiftung Auslöser für die Feuer. Besonders schlimme Brände wüten in Italien, etwa am Vesuv, oder auf Sizilien. Betroffen sind aber auch Länder wie Spanien, Portugal und Mazedonien.

Portugal: Waldbrand fordert zahlreiche Menschenleben

Seit Samstag wüten in der portogiesischen Region Pedrógao Grande verheerende Waldbrände. Mindestens 62 Menschen wurden opfer der Flammen. Die meisten starben in ihren Autos auf einer Straße, als sie versuchten dem Inferno zu entkommen. Eine Hitzewelle und langanhaltende Trockenheit gingen den Waldbränden voran. Vermutlich ist ein Blitzschlag die Brandursache.

Seit Jahren beobachten Zivilschutzbehörden, dass die Waldbrände immer zahlreicher werden und katastrophaler verlaufen. Die Ursache sehen die Verantwortlichen beim Menschen, der die Natur in großem Maße beeinflusst.

 

Großbrand in Israel

Zehntausende Menschen fliehen vor einem Großfeuer das die Region um die Hafenstadt Haifa heimsucht. In der Hafenstadt wüten unzählige Brände, die durch starken Wind angefacht und verteilt werden. Gut 75000 Bewohner der Stadt seien betroffen. Außerhalb Haifas brennen Wälder. Hauptgrund ist eine lang anhaltende Dürre, allerdings vermutet man auch Brandstiftung von Seiten der Palästinenser.