USA: Tornados und Überschwemmungen

Der Süden und Mittlere Osten der USA werden gerade von mehreren Naturkatastrophen gleichzeitig heimgesucht: in Arkansas, Missouri, Mississippi und Texas haben Tornados schwere Schäden verursacht. Mehrere Menschen kamen dabei ums Leben. Besonders hart getroffen hat es die texanische Stadt Canton, ca. 80 km von Dallas entfernt. Mehrere Tornados hinterließen Schneisen der Verwüstung. Auch im Nordosten werden Tornados erwartet.

Starkregen verursachte Hochwasser in mehreren Staaten. Da weitere Regenfälle vorhergesagt wurden, gab es Warnungen für Arkansas, Illinois, Indiana, Missouri und Oklahoma. Hier bereitet man sich auf die schlimmsten Überschwemmungen seit Jahren vor und versucht Deiche entlang der Flüsse zu verstärken.

Verantwortlich für die Unwetterkatastrophen zeigt sich eine Tiefdruckrinne: sie erstreckt sich praktische entlang des gesamten Mittleren Ostens der USA bis nach Kanada. Bisher kamen mindestens 14 Menschen ums Leben.

Blizzard USA: Schneesturm trifft auf Ostküste

Update 28.01.2014: Während die Gegend um New York von den schlimmsten Auswirkungen des Blizzard verschont blieben, wurden die Neu England Staaten hart getroffen In Boston fielen mehr als 60 cm Neuschnee Dort wurde die Sturmwarnung inzwischen aufgehoben. In Massachusetts wütet der Sturm noch und es werden Windgeschwindigkeiten von 100 km/h gemessen. Auf Cape Cod und Nantucket ist der Strom ausgefallen.

Update 17.00 Uhr: in New York blieb das befürchtete Wetterchaos aus: es fiel zwar Schnee, aber der Sturm war bei weitem nicht so stark wie vorhergesagt. Für andere Teile der Nordostküste kann noch keine Entwarnung gegeben werden. Dieses Beispiel zeigt, wie unberechenbar die Natur ist und wie schwer es fällt Naturkatastrophen vorherzusagen. Dabei ist die Wettervorhersage die mit am weitesten entwickelte Wissenschaft, die recht zuverlässige Prognosen erstellt. Erdbeben, oder Vulkanausbrüche sind noch weitaus schwieriger vorherzusagen.

Originalmeldung: nun erreicht das Sturmtief „Juno“ die US-Ostküste. Es wurde der Ausnahmezustand ausgerufen und die Menschen wurden aufgefordert zuhause zu bleiben. Es wurde ein Autofahrverbot ausgesprochen.

Mehr als 50 Millionen Menschen sind von der sich anbahnenden Naturkatastrophe betroffen. Die Menschen legten sich gestern Vorräte an, um die nächsten Tage zu überstehen. Das öffentliche Leben kam praktisch zum Erliegen. Schulen bleiben geschlossen, ebenso das UN-Hauptquartier. Sämtliche öffentliche Veranstaltungen wurden abgesagt und die Gerichte geschlossen. Die Verhandlung gegen den Boston-Bomber wurde verschoben. Mehr als 8000 Flüge wurden gestrichen.

New Yorks Bürgermeister warnte die Bevölkerung eindringlich vor den vermutlich stärksten Schneesturm in der Geschichte der Stadt. Tiefdruckgebiet „Juno“ entstand über dem Atlantik und saugt kalte arktische Luft in südliche Regionen. Das bringt nicht nur Schnee, sondern auch Sturm. An der Küste entstehen hohe Wellen und eine Sturmflut droht. Im Hafen von Boston stieg der Pegel auf 6,10 Meter.

In New York fallen derzeit 5 cm Schnee pro Stunde. Nördlich der Millionenmetropole werden noch stärkere Schneefälle beobachtet: In New Jersey wächst die Schneedecke stündlich um 15 cm. Der Höhepunkt des Blizzard wird für heute Mittag (europäischer Zeit) erwartet.